Skip to main content
Logo der Europäischen Kommission
Vertretung in Luxemburg
Ein Europa für das digitale Zeitalter

Der digitale Wandel in Luxemburg

Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

Wir alle spüren in unserem Alltag den digitalen Wandel. Die COVID-19-Pandemie hat dazu geführt, dass die Nutzung digitaler Technologien weiter an Bedeutung gewann: In dem Bemühen, Leben zu retten und den Druck auf die Krankenhäuser zu mindern, haben Millionen von Menschen begonnen, von zu Hause aus zu arbeiten, für Studierende wurden Kurse per Videokonferenz abgehalten und ein großer Teil unserer sozialen Interaktionen fand ausschließlich über das Smartphone statt ... Kurzum, unsere Abhängigkeit von den digitalen Technologien ist größer als je zuvor geworden.

Das digitale Jahrzehnt Europas

Die Europäische Kommission ist entschlossen, die kommenden zehn Jahre zum „digitalen Jahrzehnt“ Europas zu machen. Am 9. März 2021 präsentierte die Europäische Kommission eine Zielvorstellung und Wege für den digitalen Wandel in Europa bis 2030.

Diese Ziele für 2030 umfassen unter anderem Folgendes:

  • Mindestens 80 % aller Erwachsenen sollen über digitale Grundkompetenzen verfügen.
  • Alle europäischen Haushalte sollen über eine Gigabit-Internetanbindung verfügen und alle bewohnten Gebiete sollen durch 5G abgedeckt sein, während es im Jahr 2021 nur 14 % waren.
  • Drei Viertel der Unternehmen sollen Cloud-Computing-Dienste, Massendaten und künstliche Intelligenz nutzen.
  • Alle wesentlichen öffentlichen Dienste sollen online verfügbar sein.
  • Alle Bürgerinnen und Bürger sollen Zugang zur elektronischen Version ihrer Patientenakte haben.

Um diese Ziele zu erreichen, sorgt die Europäische Kommission dafür, dass schneller multinationale Projekte auf den Weg gebracht werden, die europaweite digitale Technologien und Infrastrukturen entwickeln. Diese werden durch eine Kombination von Investitionen aus dem EU-Haushalt, der Mitgliedstaaten und der Industrie finanziert. Darüber hinaus verpflichten sich die Mitgliedstaaten dazu, mindestens 20 % der Ausgaben in ihren Aufbau- und Resilienzplänen für die digitale Priorität vorzusehen.

 

Die digitalen Ziele für 2030

Der digitale Wandel im luxemburgischen Aufbauplan

 

Digitale Fortschritte in Luxemburg

Daten sind in Verbindung mit künstlicher Intelligenz und Supercomputern auch ein wichtiges Instrument zur Entdeckung von Mustern in Ökosystemen und können so zur Eindämmung von Klimaänderungen und zur Arbeit an der Katastrophenvorbeugung und der Bekämpfung des Klimawandels beitragen.

Margrethe Vestager, Exekutiv-Vizepräsidentin für ein Europa für das digitale Zeitalter

Das 2018 gegründete gemeinsame Unternehmen EuroHPC soll Europa in den Bereichen Hochleistungsrechnen und Quanteninformatik eine weltweite Führungsrolle zu verschaffen. Im September 2020 formulierte die Europäische Kommission einen neuen ehrgeizigen Auftrag zur Sicherung der europäischen Führungsrolle beim Hochleistungsrechnen. Hierfür legte sie einen Vorschlag für eine Verordnung vor, für den eine deutliche Anhebung der Mittelausstattung auf 8 Milliarden Euro und eine Kofinanzierung durch die EU, 32 Partnerländer und zwei private Partner vorgesehen sind.

Im Mai 2021 wurde in Luxemburg der Sitz des gemeinsamen Unternehmens EuroHPC eröffnet. Das Großherzogtum hat sich außerdem mit dem SupercomputerMeluXina“ ausgestattet. Dieser wurde zu einem Drittel mit europäischen Geldern kofinanziert und befindet sich im Datenzentrum DC2 von LuxConnect in Bissen. Luxemburg hat außerdem die Erklärung zur Gründung der Europäischen Blockchain-Partnerschaft und die Erklärung zur Zusammenarbeit im Bereich künstliche Intelligenz unterzeichnet.

Ihre persönlichen Daten gehören Ihnen

Aufgrund der Regelungen der EU dürfen personenbezogene Daten nur für rechtmäßige Zwecke und unter Einhaltung eines strengen Rechtsrahmens erhoben werden, und nur unter der Bedingung, dass die Person, die persönliche Informationen erhebt und verwaltet, diese vor jeder Form von Missbrauch schützt.

Der Datenschutz wurde 2018 mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in der gesamten EU verstärkt. In dieser Verordnung ist das Recht von Personen verankert, eine Kopie ihrer personenbezogenen Daten zu erhalten, die von Organisationen erhoben wurden. Die Bürgerinnen und Bürger haben außerdem das Recht, die Löschung ihrer Daten zu beantragen.

Europäische Datenstrategie

Der luxemburgische Supercomputer: Meluxina

Schutz personenbezogener Daten

Weitere europäische Institutionen und Agenturen in Luxemburg

 

Schon gewusst?  

  • 37 luxemburgische Gemeinden haben sich für die Initiative WiFi4EU registriert, um einen Gutschein im Wert von 15 000 Euro für die Einrichtung eines kostenfreien WLAN-Netzes an öffentlichen Orten wie Parks, Bibliotheken, Museen, öffentlichen Gebäuden usw. zu erhalten.
  • Die Menge der weltweit produzierten Daten nimmt rasch zu und dürfte von 33 Zettabyte (1 Zettabyte = 1 Billion Gigabyte) im Jahr 2018 auf voraussichtlich 175 Zettabyte im Jahr 2025 ansteigen.
  • Zwischen Mai 2018 und November 2019 gingen bei den nationalen Datenschutzbehörden 275 000 Beschwerden von Privatpersonen wegen Datenschutzverletzung ein.
  • Einer der deutlichsten Vorteile der digitalen Agenda der EU war die Abschaffung der Roaminggebühren für Mobiltelefone. Seit 2017 sind alle Anrufe, SMS-Nachrichten sowie die Verbindung mit dem Internet über Ihr Handy überall in der EU durch Ihren Mobilfunkvertrag abgedeckt.